7 GRÜNDE, WARUM IHR MEHR SELLERIE ESSEN SOLLTET

Die NIEWINTER Community vereint eine neue Generation an Opinion Leaders, Kreativen und Influencern, die uns mit ihren Arbeiten aufgefallen sind, die uns inspirieren und mit denen wir ab sofort eng zusammen arbeiten werden. Deshalb gibt es an dieser Stelle in Zukunft einiges von unseren Community-Mitgliedern zu lesen. In diesem Artikel von Carolionk berichtet Caro über den Sellerie Hype und welche Benefits Sellerie tatsächlich hat…

Das Gemüse hat es nämlich echt in sich und wird nicht umsonst als neustes Trendfood in diesem Jahr gehyped. Warum, auch ihr mehr Sellerie in eure Ernährung integrieren solltet, möchte ich euch einmal folgend erklären und habe am Ende sogar ein paar extra Tipps für euch parat, wie ihr Sellerie vielleicht auch besser in euren Alltag integrieren könnt.

1. Sellerie enthält viele wertvolle Nährstoffe und ist absolut basisch. 

Das Power-Gemüse enthält nämlich basenbildende Nährstoffe, welche vor allem beim Pressen des Gemüses frei werden. Deshalb den Sellerie bestenfalls immer im rohen Zustand zu euch nehmen und nicht kochen, damit ihr auch was von den guten Nährstoffen habt  Um welche Nährstoffe genau es sich handelt? Er enthält Vitamin K und Calcium (gut für die Knochen), Folsäure (gut für den Stoffwechsel), Vitamin A (gut für Haut und Schleimhäute) und Kalium (gut fürs Herz). Hinzu kommen noch die Vitamine B1, B2, B6, E und C. Eine wirkliche Nährstoff-Bombe also! Und das bei kaum Kalorien und 0g Fett.

2. Sellerie wirkt enzündungshemmend. 

Ihr habt Probleme mit den Gelenken, Thrombose oder Probleme mit häufigen Blasenentzündungen? Dann solltet ihr mehr Sellerie zu euch nehmen. Er enthält Polyine, die dabei helfen sollen, Schadstoffe auszuleiten. Dies war auch ein Grund mehr weshalb ich zum Sellerie gegriffen habe. Auf Grund meiner Anti-Hormontherapie habe ich nämlich zunehmend Probleme mit meinen Gelenken und Knochen und das Wunder-Gemüse ist hierfür perfekt dem entgegenzubeugen.

3. Sellerie ist gut gegen Krebs. 

Und damit auch ein weiterer Punkt, weshalb ich ihn wirklich gern in meine Ernährung integriere. So beweisen Studien ( z.B. Studie der Universität von Missouri), dass deas Flavonoid Apigenin, welches in Sellerie vorkommt, das Fortschreiten von hormonabhängigem Brustkrebs wohl nicht nur verlangsamen, sondern bösartige Tumore sogar verkleinern kann. Das in Sellerie enthaltene Flavonoid Luteolin hingegen, bewährt sich laut einer weiteren Studie (Studie des Asian Pacific Journal of Cancer Prevention) bei der Behandlung von Dickdarmkrebs

4. Sellerie wirkt entgiftend und entschlackend.

Zum einen besteht er zu 96% aus Wasser, zum anderen enthält er reichlich Antioxidantien, die Giftstoffe aus den Körper spülen können. Zusätzlich werden Blase und Nieren gut durchgespült. Durch das Weiten der Gefäße werden Leber, Nieren und Blase besser durchblutet und befördern so Umweltgifte und Bakterien besser aus dem Körper. Deshalb ist Sellerie beispielsweise auch ein perfekter Tipp gegen Wassereinlagerungen (z.B. nach Einnahme von Cortison) und meines Erachtens auch allgemein nach einer Chemo-Therapie sehr zu empfehlen 

5. Sellerie senkt den Blutdruck. 

Er hilft zum einen Ablagerungen in den Arterien wegzuspülen und zum anderen enthält er Öle, die die Arterien lockern und die Gefäße für die Blutversorgung weiten. Dadurch wird dann automatisch auch der Blutdruck gesenkt. Für Leute, wie mich mit eher niedrigen Blutdruck, kann dies also auch gut mal zu Schwindelgefühlen führen. Deshalb würde ich an dieser Stelle auch nicht dazu raten, eine Mahlzeit komplett durch einen Selleriesaft zu ersetzen und Sellerie immer als Zusatz zu mir nehmen!

6. Sellerie senkt den Cholesterinspiegel.

Auf Grund meiner täglichen Einnahme der Anti-Hormone und wohl auch auf Grund einer genetischen Vorbelastung, habe ich trotz meiner Ernährung immer leich erhöhte LDL-Cholsterin-Werte. Regelmäßige Sellerie-Einnahme spült die Arterien ordentlich durch und kann diese „schlechten“ LDL-Cholsterin-Werte senken. Zudem wird damit auch das Schlaganfall- und Herzinfark-Risiko gesenkt. 

7. Sellerie hilft bei Sodbrennen.

Er dämpft die Produktion der Magensäure und neutralisiert überschüssige Säure im Magen und hilft bei einem Blähbauch oder ständigem Sodbrennen. Der hohe Gehalt an Ballaststoffen regt zudem auch den Darm an, verhindert Verstopfung und fördert eine gesunde Darmflora.

Und habe ich euch überzeugt und landet das Power-Gemüse nun das nächste Mal auch in eurem Einkaufskörbchen?

Lust auf Sellerie bekommen? Rezeptideen findest Du auf Carolionk.

NIEWINTER Community

Carolin Kotke

Carolin Kotke ist ausgebildete Ernährungsberaterin und bloggt auf ihrer Seite carolionk.com rund um die Themen Healthy Living. Ihr Fokus liegt auf der basischen Ernährung so wie der Ernährung bei Krankheiten. Nächstes Jahr wird sie hierzu passend Workshops und Seminare anbieten. Bis dahin könnt ihr euch bei ihr Tipps rund um einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil auf ihrer Seite carolionk.com oder ihrem Instagramaccount holen.