EMOTIONALER HUNGER – WARUM WIR ESSEN

Die NIEWINTER Community vereint eine neue Generation an Opinion Leaders, Kreativen und Influencern, die uns mit ihren Arbeiten aufgefallen sind, die uns inspirieren und mit denen wir ab sofort eng zusammen arbeiten werden. Deshalb gibt es an dieser Stelle in Zukunft einiges von unseren Community-Mitglieder zu lesen. In diesem Artikel von Laufvernarrt erzählt Paula wie emotionaler Hunger entsteht und wie man ihn in den Griff bekommt..

Emotionaler Hunger: Warum wir essen, kann so unterschiedliche Gründe haben. Wir essen nicht nur, weil wir Hunger verspüren, nein, wir essen auch, weil es Essenszeit ist, weil Essen herumsteht, weil wir etwas Bestimmtes riechen oder weil wir emotionale Löcher stopfen. Je nachdem, welches Ausmaß die Gründe außer körperlichem Hunger einnehmen, kann das enorme Folgen für das Wohlbefinden mit sich bringen. Gewichtszunahme, unreine Haut durch die “falsche” Lebensmittelwahl, ein aufgedunsenes Körpergefühl und das gute alte schlechte Gewissen sind nur einige mögliche Folgen von emotionalem Essen.

Die Gründe und Auslöser für emotionalen Hunger sind ungefähr so vielfältig wie die Personen, die ihn haben. Dennoch gibt es einige, die für viele Personen eine Rolle spielen. Am besten gehst du die folgende Liste durch und findest heraus, welche Faktoren für dich relevant sind und machst dir Gedanken über weitere Auslöser. Emotionaler Hunger wird begünstigt durch:
Wut
Stress
Trauer
Freude
Langeweile
Unsicherheit
Überforderung
Übertraining
Schlafmangel
Unzufriedenheit (mit dir selbst, deiner Arbeit, deiner Beziehung, etc.)
Nahrungsangebot (offen herumstehendes Essen, Düfte von Essen, Bilder von Essen, jemand kocht)
Wetter
Einsamkeit
Selbsthass/-bestrafung, sich schaden wollen
Verbote (z.B. keine Kohlenhydrate, kein Essen nach 18 Uhr, keine Süßigkeiten, etc.)
mangelnde Selbstliebe, mangelnde Selbstachtung (auch: Gefühl mangelnder Liebe und Achtung durch andere)
Arbeit/Schule
Uhrzeiten
Verabredungen, bestimmte Personen
Belohnung, sich etwas Gutes tun wollen
mangelnde geistige/körperliche Auslastung
Serotonin-/Dopaminmangel (Mangel an Glückshormonen bzw. Neurotransmittern)
mangelnde geistige/körperliche Befriedigung
Restaurants, Buffets, All you can eat
Urlaub, All inclusive Hotels
innere Leere, subjektiver Mangel an etwas

Um dir eine kurze Einführung zu geben, wie dich emotionaler Hunger weniger belastet, gebe ich dir hier ein paar Tipps.

  • Erkenne deine Auslöser (mehr zum Thema findest du in meinem Artikel über Gewohnheiten)
  • Umgehe die Auslöser bzw. finde Wege, wie du auslösende Situationen ins Bessere wenden kannst. (z.B. indem du Essen nicht sichtbar verstaust, indem du ‚All you can eat‘ Buffets vermeidest, dich körperlich und geistig in richtigem Maße forderst, mit deinem Partner über Lösungen sprichst, etc.)
  • Iss achtsam und schaffe dir eine ungestörte Umgebung fürs Essen (verzichte auf Ablenkungen aller Art, durch Gedankenlosigkeit verlierst du schnell das Gefühl für “satt” bzw. “genug” und läufst Gefahr, zu überessen
  • Iss das, wonach du dich fühlst und wovon du weißt, dass es dir guttut
  • Iss nur, wenn du physischen Hunger verspürst
  • Höre auf, wenn du 90% satt bist oder wenn du denkst, dass du satt sein solltest
  • Unterbrich deine schädlichen Verhaltensmuster, wenn sie auftreten und finde Ursachen dafür (Warum entwickelt sich genau jetzt der Drang zu essen? Habe ich körperlichen Hunger?)
  • Finde neue Verhaltensmuster, die das emotionale Essen künftig ersetzen dürfen
  • Finde neue Glaubenssätze, die dein Verhältnis zur Nahrung verbessern können (“Das richtige Maß an Essen gibt Energie und hilft mir, meine Ziele zu erreichen”, … etc.).

NIEWINTER Community

PAULA THOMSEN

Paula ist Bloggerin, Autorin und Coach auf laufvernarrt.de. Ihre Mission ist eine Welt frei von Diäten und Selbstzweifeln, in der du dich gut ernährst und bewegst, weil du es wert bist. Laufvernarrt ist der Blog für Menschen, die ein bewussteres und zufriedeneres Leben führen wollen. Mit ihrem Hintergrund als Physiotherapeutin, Ernährungsberaterin und Life Coach schreibt sie über die Themen Fitness, Ernährung und mentales Training ganzheitlich und fundiert.