NACH DEM LIEBESKUMMER: DEN HEILUNGSPROZESS STARTEN

Nach dem Liebeskummer: Den Heilungsprozess starten

1. Vermeide Dinge, die die Erinnerungen wieder wachrufen

Es ist schwer, sich von unerwiderter Liebe zu erholen, wenn man ständig an die Person erinnert wird. Leg nicht den Song auf, den ihr immer zusammen gehört habt, und denke nicht ständig an all die guten Zeiten, die ihr zusammen hattet.

Diese Auslöser können alles sein, von einem Bild der Person auf Facebook, bis hin zu einem Lied, dass dich daran erinnert, welch tolle Zeit ihr zusammen hattet. Es kann sogar ein bestimmter Geruch sein (wie z.B. der von Apfelkuchen, wenn ihr einmal zusammen Apfelkuchen gebacken habt).

Wenn du einmal unerwartet auf einen dieser Auslöser triffst, und das wirst du wahrscheinlich, solltest du dir dies bewusst machen und dich aus der Situation entfernen. Verweile nicht in den Gefühlen, die die Situation unausweichlich mit sich bringt. Zum Beispiel: Wenn das Lied, das du mit der Person verbindest, im Radio gespielt wird, dann schalte das Radio ab oder auf einen anderen Sender um. Erkenne die Trauer und das Bedauern an und wende deine Aufmerksamkeit etwas Positiverem oder Neutralerem zu (was du zum Abendessen machst, welcher Ausflug bevorsteht, usw.).

Denke daran, du musst diese Auslöser nicht für alle Zeiten meiden. Du willst nur die Heilung so einfach wie möglich machen, und wenn du ständig daran erinnerst wirst, macht es das nur schwerer. Wenn du darüber hinweg bist, werden dich die Auslöser immer noch an die Person erinnern, aber es wird weniger schmerzhaft sein.

2. Sprich mit anderen darüber

Es ist das Beste, wenn du dir die Gefühle und die schwierigen Aspekte deines Heilungsprozesses vom Herzen redest.

Wenn du dich an diese Gefühle klammerst, wird es langfristig schwerer, sie loszuwerden. Finde jemanden, mit dem du darüber sprechen kannst, was du empfindest und was du durchmachst.

Es sollte jemand sein, dem du vertraust. Das kann ein Freund sein, von dem du weißt, dass er nicht versuchen wird, den Heilungsprozess künstlich zu beschleunigen. Oder ein Familienmitglieder, das du anrufen kannst, wann immer es dir schlecht geht. Es kann sogar ein Therapeut sein, besonders dann, wenn du schon länger mit der Liebe zu dieser Person zu kämpfen hast oder dies mit anderen Problemen verbunden ist.

Du kannst auch ein Tagebuch über deine Gefühle führen, wenn du nicht mit einem anderen Menschen darüber sprechen willst. Eine gute Sache am Tagebuchschreiben ist, dass du genau deinen Heilungsprozess nachverfolgen kannst. Das wird dir den Beweis liefern, dass es möglich ist, über deine unerwiderte Liebe hinwegzukommen.

Mit jemandem zu reden, der etwas Ähnliches durchgemacht hat, kann sehr hilfreich sein. Du kannst die Person nach ihren Erfahrungen fragen und wie sie damit umgegangen ist.

Menschen die dasselbe erlebt haben können deine Probleme am besten verstehen. Du musst ihnen weniger erklären und sie werden mehr verstehen.

Erwarte nicht, dass jeder dich versteht. Leute, welche eine solche Situation nicht kennen werden dich nicht so verstehen, wie du es gerne hättest.

Erweitere deinen Geist. Dies kann eine starke Hilfe sein und dich unbeschadet durch schwere Zeiten führen.

3. Stärke dein soziales Netzwerk

Eine der großen Nebenwirkungen bei Ablehnungen, und besonders bei Ablehnungen in Bezug auf romantische Liebe besteht darin, dass wir uns von anderen abgekapselt und isoliert fühlen.

Du bekommst vielleicht nicht die Beziehung, die du gerne hättest, aber du kannst deine Beziehungen mit anderen Menschen in deinem Leben stärken.

Studien haben gezeigt, dass die Interaktion mit anderen Menschen, die du liebst, dabei helfen kann, die Erholungszeit, die dein Körper braucht, zu beschleunigen. Da emotionaler Schmerz sich oft körperlich ausdrückt, kann es helfen, Zeit mit dir nahestehenden Personen zu verbringen und Spaß zu haben, um dich von der unerwiderten Liebe zu erholen.

Spaß haben ist besonders wichtig, aufgrund der Wirkung, die es auf unser Gehirn hat. Spaß zu haben, mindert deine Wutgefühle und kann dir dabei helfen, wieder ein positives Gefühl zu entwickeln. Lachen ist wirklich die beste Medizin: es setzt Endorphine frei, die ein natürliches körpereigenes Aufheiterungsmittel sind. Es kann sogar die Fähigkeit deines Körpers, Schmerz zu ertragen, erhöhen. Geh also einen lustigen Film anschauen, singe betrunken Karaoke, spring auf einem riesigen Trampolin – habe Spaß, lache und lerne, deine Wunden zu heilen.

4. Gehe unnütze Gedanken an

Bestimmte Denkmuster können deinen Heilungsprozess sabotieren und es viel schwieriger machen, nach vorne zu schauen.

Erinnere dich daran, dass du sehr wohl ohne die andere Person leben kannst und dass er oder sie nicht perfekt ist. Du bist total in der Lage dazu, jemand anderen zu lieben.

Erinnere dich selbst daran, dass Menschen und Situationen sich verändern können. Was du jetzt fühlst, ist nicht das, was du den Rest deines Lebens fühlen wirst. Besonders dann nicht, wenn du daran arbeitest.

5. Sieh dies als einen Lernprozess

Niemand hat gerne ein gebrochenes Herz. Wenn du jedoch eine Ablehnung als eine Erfahrung des Lernens und Wachsens ansehen kannst, wird es mehr als eine traurige Zeit in deinem Leben sein. Du kannst es benutzen, um positives persönliches Wachstum für deine Zukunft voranzutreiben.

Finde etwa Dinge, die du an deiner Erfahrung wertschätzt. Klar, du hast dein Herz offen gelegt und die andere Person wollte es nicht haben. Aber du warst stark und mutig genug, dich verletzlich zu zeigen. Ohne die Bereitschaft, sich verletzlich zu zeigen, können wir keine Bindung zu anderen Personen aufbauen oder tiefe Gefühle von Glück und Liebe erleben.

Analysiere, ob dies Teil eines größeren Musters ist. Manche Leute verlieben sich wiederholt in andere, von denen sie abgelehnt werden, besonders dann, wenn sie sich als Kind nicht sicher in der Bindung zu ihren Eltern gefühlt haben. Wenn es dir mehr als einmal passiert ist, dass du dich in jemanden verliebst, der dich zurückweist, dann wählst du vielleicht unbewusst Menschen aus, welche die selben Reaktionen zeigen wie deine Eltern. In diesem Fall kann es hilfreich sein, mit einem Therapeuten darüber zu sprechen.

Erinnere dich daran, dass du durch diese Erfahrung lernst, stark zu sein und dich auf dich selbst verlassen zu können. Abgewiesen zu werden ist nicht die schönste Art, dies zu lernen, aber wenn du dich mehr auf das Lernen konzentrierst und weniger auf das Schwelgen in Selbstmitleid, dann kommst du auf der anderen Seite viel gestärkter heraus. Es kann dich sogar dazu bringen, deine Gefühle und Bedürfnisse besser zu verstehen.

6. Ändere deine Routine

Studien belegen, dass eine der besten Methoden, alte Gewohnheiten zu überwinden und sie durch neue zu ersetzen darin besteht, neue Dinge zu beginnen; wie etwa in den Urlaub zu fahren oder einfach einen neuen Weg zur Arbeit einzuschlagen.

Wenn du dir dies nicht im großen Stil leisten kannst, dann verändere Kleinigkeiten in deinem Alltag. Schau dir einen neuen Stadtteil an. Geh am Samstagabend aus. Spiele in einer Band. Beginne ein neues Hobby, wie z.B. Kochen oder Bergsteigen.

Vermeide es, besonders drastische Maßnahmen zu ergreifen, solange du dir nicht hundertprozentig sicher bist. Das ist genau die Zeit im Leben, in der sich viele Menschen radikal die Haare abschneiden oder sich ein Tattoo stechen lassen. Am besten wartest du bis der anfängliche Heilungsprozess beendet ist, bevor du diese Art von Veränderungen machst.

7. Finde dich selbst

Weil du so darin aufgegangen bist, die Person zu lieben, hast du dabei eventuell ganz vergessen, wie es ist, du zu sein. Die Zeit, in der du dich von einer unerwiderten Liebe erholst, ist die beste Zeit, um herauszufinden, wer du tief in drin bist – ganz abgesehen von den Gefühlen zu der anderen Person.

Arbeite an deinem persönlichen Wachstum. Ändere keine Dinge an dir, nur weil die andere Person diese vielleicht nicht mochte. Wenn es jedoch Aspekte an dir gibt, die du selbst gerne entwickeln möchtest, dann nichts wie los. Lerne eine neue Sprache, geh regelmäßig ins Fitnessstudio. Fange an Gitarre zu spielen.

Entwickle Seiten an dir, die dich einzigartig machen. Während du soviel Zeit damit verbracht hast, dich auf diese andere Person zu konzentrieren, sind anderen Aspekte von dir vernachlässigt worden. Beschäftige dich wieder mit diesen Aspekten, genauso wie mit den Menschen, für die du wenig Zeit hattest, weil du dich dieser unerwiderten Liebe gewidmet hast.

Widerstehe dem Drang, diese Ablehnung persönlich zu nehmen. Es passiert leicht, dass man denkt, die andere Person hat einen abgelehnt, weil man nicht hübsch/clever/muskulös oder sonst etwas genug ist. Wenn du lernst, diesen Trugschluss zu vermeiden, dann ist es weniger verletzend für dich. Es verhindert auch, dass du denkst, dich ummodeln zu müssen nur um zu versuchen, das Herz der anderen Person zu gewinnen. Merk dir also: Es liegt nicht an dir.

8. Verlasse deine Wohlfühlzone

Wenn du neue Dinge ausprobierst, kommst du ein wenig aus deinem Trott und du unternimmst Dinge, die du nicht mit der anderen Person in Zusammenhang bringst.

Dadurch bist du zu beschäftigt, um dir viele Gedanken über die Person zu machen, die deine Liebe nicht erwidert hat.

Dich selbst aus deiner Wohlfühlzone heraus zu zwingen, hat noch weitere Vorteile. Ein Zuviel an Komfort reduziert erwiesenermaßen die Motivation zu Veränderung. Ein Tick Ungewissheit hilft dir hingegen, Dinge in deinem Leben zu verändern, die es nötig haben.

Wenn du dich selbst aus deiner Wohlfühlzone begibst, dann lernst du auch, beim nächsten Mal besser mit Ungewissheit umgehen zu können. (Begrenzte) Risiken einzugehen und dich selbst herauszufordern, erlaubt dir, Verletzbarkeit als Teil des Lebens anzunehmen. Dadurch wirst du weniger aus der Bahn geworfen, wenn wieder einmal etwas Unvorhergesehenes geschieht.

Wenn du dich jedoch an den Gedanken klammerst, dass die Ablehnung an dir lag, dann wirst du dich in Zukunft nie mehr etwas trauen. Dich selbst dazu zu zwingen, Risiken einzugehen – wenn auch nur kleine – hilft dir dabei, nicht in Richtung der Angst zu rennen.